Jahresmitgliederversammlung des Kreisvereins für Schweineproduktion 2019

Am 14. Februar fand die Mitgliederversammlung des Kreisvereins für Schweineproduktion Kleve im Landhaus Beckmann, Kalkar statt. Nach einer kurzen Begrüßungsrede der Landtagsabgeordneten und Präsidentin des Rheinischen LandFrauenverbandes Margret Voßeler-Deppe zu den aktuellen landwirtschaftlichen Themen im Landtag wurde der Geschäftsbericht des Kreisvereins für das Jahr 2018 vorgestellt.

Die Anzahl der schweinehaltenden Betriebe im Kreis Kleve ist seit Jahren rückläufig, wobei die verbleibenden Betriebe ihre Leistungen stetig verbessern konnten. Dies zeigt, dass das Know How der Betriebsleiter in unserer Region auf einem sehr hohen Niveau liegt. Hohe Leistungen können nur mit einem ausgefeilten Management und einer guten Tiergesundheit erzielt werden.

Als großen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit wurde im August 2018 eine Kreistierschau zusammen mit dem Riswicker Familientag auf dem Gelände des Versuchs- und Bildungszentrums Landwirtschaft Haus Riswick durchgeführt.

Mit dem 25. Rheinischen Schweinetag, einem Seminar für Schweinehalter im November wurde das Jahresprogramm abgerundet.

Bei der Wahl zum Vorstand des Kreisvereins übernahm Frau Margret Voßeler-Deppe die Wahlleitung. Der Vorsitzende Bernhard Stenmans, Kevelaer wurde in seinem Amt bestätigt. Weiterhin wurden einstimmig gewählt: Markus Boekholt, Goch (stellvertretender Vorsitzender); Klaus Düngelhoef, Kevelaer; Wilhelm Hellmanns, Rheurdt; Dirk Janßen, Bedburg-Hau; Andreas Paessens, Geldern. Für die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Rudolf Verhaag, Goch, Jakob Nick, Kerken und Martin Dicks, Weeze wurden folgende Schweinehalter einstimmig gewählt: Bernd Ricken, Uedem; Thomas Verhaag, Goch und Julian Wolters, Goch.

Zu den Themen „Aktuelles über die Afrikanische Schweinepest“ und dem „Aktionsplan Kupierverzicht“ berichtete Herr Dr. Lutz Rauscher vom Veterinäramt Kleve.

Einen hochinteressanten Vortrag lieferten die beiden Gastreferenten Florian Hoenmans-Leurs aus Tönisvorst und Christoph Dohrenbusch aus Kempen. Sie stellten ihr zukünftiges Betriebskonzept in einer Kooperation vor. Der geplante Neubau für die Sauen und Ferkel geht deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Entgegen der allgemeinen Entwicklung wird hier noch in die Schweinehaltung investiert. „Das ist es, was wir gut können“, so die beiden motivierten Junglandwirte.

Zum Abschluss der Versammlung zeigten die beiden Junglandwirte den gelungenen Imagefilm „Die junge Landwirtschaft – wir wissen wie es läuft“, bei dem Florian Hoenmans-Leurs maßgeblich mitgewirkt hat.